Herr Orpheus ist zurück

Ab dem 1. März wird die Mobile Kinderoper „Herr Orpheus geht zur Schule“ wiederaufgenommen. Die Uraufführung in der letzten Spielzeit war ein großer Erfolg, 26 Vorstellungen haben Marvin Zobel als Orpheus und Dimitra Kalaitzi-Tilikidou als Eurydike, Persephone und Charon in Dortmunder Schulen und Kindergärten gespielt – begleitet von Cellisten und Pianisten des Theater Dortmund. Nun geht „Herr Orpheus“ in die zweite Runde, Interessenten melden sich direkt bei der Theaterpädagogin Heike Buderus: hbuderus@theaterdo.de / Tel. 0231.5022413

Herr Orpheus geht zur Schule – Eine Geschichte in Bildern

orpheus18

Sein Gesang ist betörend: Steine erweichen, wilde Tiere werden zahm, die Götter lieben seinen Gesang. Auch die junge Eurydike ist hingerissen von dem Sänger, und Orpheus verliebt sich auch in sie. Kurz nach der Hochzeit wird Eurydike jedoch von einer Schlange und verschwindet im Hades, im Totenreich. Orpheus ist untröstlich.

orpheus27

Doch dann beschließt er, seinem Schicksal zu trotzen und die Göttin des Totenreiches Persephone zu bitten, ihm seine geliebte Frau zurück zu geben. Zunächst jedoch muss er den Fährmann Charon überzeugen, ihn über den Fluss Styx, der das Reich der Lebenden vom Reich der Toten trennt, hinüber zu setzen. Doch wer kann seinem Gesang schon widerstehen?

orpheus40

Tatsächlich kann Orpheus Persephone überzeugen, ihm seine Eurydike wiederzugeben. Doch sie stellt den beiden eine Bedingung: Auf dem Rückweg in das Reich der Lebenden darf sich Orpheus nicht nach seiner geliebten Frau umblicken. Eurydike kann nicht verstehen, warum Orpheus sie nicht anschauen will und bittet ihn immer wieder sie doch anzusehen.

orpheus43

Als Orpheus schließlich ihren Bitten nachgibt und sich zu ihr umwendet, wird sie ein zweites Mal in das Reich der Toten zurückgezogen.

Doch damit ist die Oper noch lange nicht beendet. Verschiedene Komponisten haben sich im Laufe der letzten Jahrhunderte verschiedene Schlüsse für die Orpheus-Geschichte ausgedacht, und die Kinder haben nun die Wahl, welches sie sich für die Geschichte wünschen: Varianten 1, 2 oder 3?

Wie soll die Geschichte enden?

Variante 1 Variante 2 Variante 3
Apollo traf Orpheus ganz allein zu Hause an, wo er – nichts machte. Jeder Versuch ihn aufzuheitern, ging fehl, bis Apollo plötzlich eine geniale Idee hatte:

SÄNGERIN
ACH ORPHEUS, LIEBER TRAUERKLOß,
DA SITZT DU NUN, WAS MACH ICH BLOS?
NIMM DOCH DIE LYRA VON DER WAND
UND SING – DAFÜR BIST DU BEKANNT.

SÄNGER
ICH WAR EIN GUTER SÄNGER WOHL,
DOCH OHNE SIE KLINGT ALLES HOHL.
DAS SINGEN FÄLLT MIR FURCHTBAR SCHWER,
ES MACHT MIR KEINE FREUDE MEHR.

SÄNGERIN
ICH SCHENK DIR DIE UNSTERBLICHKEIT,
DAS IST FÜR MICH NE KLEINIGKEIT.
DIE LYRA WIRD VON MEINER HAND
AN DEN STERNENHIMMEL FESTGEBANNT.

SÄNGER
EIN STERNBILD HOCH AM HIMMELSZELT,

DAS HAT NICHT JEDER AUF DER WELT.
EURYDIKE, DA WETT ICH DRAUF,
DIE WÄRE AUCH SEHR STOLZ DARAUF.

REFRAIN/BEIDE
FÜNF STERNE BRAUCHEN WIR DAFÜR,

ALS SAITEN NEHMEN WIR DIESE VIER.
DIE WEGA KOMMT HIER OBEN DRAN,
DAMIT SIE GANZ HELL LEUCHTEN KANN.

DIE LYRA BLEIBT HIER EWIG STEHN,
IST NOCH IN 1000 JAHR’N ZU SEHN.
UND ALLE KENNEN JENEN MANN,
DER MIT MUSIK DEN TOD BEZWANG.

 

Apollo überredete Persephone, Eurydike ein zweites Mal herauszugeben. Charon, der Fährmann, war begeistert, als er Eurydike über den Styx in das Reich der Lebenden übersetzen durfte. Endlich passierte mal etwas. Überglücklich nahm Orpheus seine Frau in Empfang. Sie setzten sich auf einen Felsen und sangen gemeinsam das Lied vom Hirten Papapopolos und seiner Ziege Pisimisi:

SÄNGER
DER HIRTE PAPAPOPOLOS
DER SAß IM GRAS UND DACHTE NACH:
„DIE BERGE HIER SIND WUNDERSCHÖN
DOCH ICH MÖCHTE AUCH DAS MEER MAL SEH’N.“

SÄNGERIN
DIE ZIEGE PISIMISI SPRACH
„NA, DANN LASS UNS DOCH AUF REISEN GEH’N.
MAN SAGT VON DIESEN BERGESHÖH’N
KÖNNT MAN BIS ZU DEM MEER HINSEH’N.“

SÄNGER
„ICH WÜRDE GERN, DAS GLAUBE MIR,
DOCH DIE BERGE SIND ZU HOCH DAFÜR.
ICH BIN EIN HIRT, KEIN KLETTERTIER.“
SÄNGERIN

„ACH, JETZT SEI KEIN FROSCH, ICH HELFE DIR.
ICH SCHIEB DICH UND DU ZIEHST MICH HOCH,

GEMEINSAM SCHAFFEN WIR DAS DOCH.“
SÄNGER

TATSÄCHLICH GINGEN SIE DANN LOS:
DIE ZIEGE UND PAPAPOPOLOS.

REFRAIN/BEIDE
EH HOP, EH HOP GINGS IM GALOPP

VON FELS ZU FELS ÜBER STOCK UND STEIN
SIE WAR’N VOLL MUT UND TATENDRANG,
DENN GEMEINSAM IST MAN NIE ALLEIN.
SIE MECKERTE LAUT, ER SCHNAUFTE DAZU,
SO SCHAFFTEN SIE ES HOCH IM NU
ER HALF IHR UND SIE HALF IHM,
SIE WAR’N EIN SUPERSTARKES TEAM.

SÄNGERIN
DER GIPFEL WAR ZUM GREIFEN NAH,
NUR METER NOCH, DANN WAR’N SIE DA.
UND ALS SIE DANN GANZ OBEN STEH’N,
DA KONNTEN SIE DAS MEER GUT SEH’N.

SÄNGER
ES STRAHLTE BLAU, ES STRAHLTE GRÜN,
ES STRAHLTE EINFACH WUNDERSCHÖN.
SIE SAßEN DA UND STAUNTEN NUR
UND WAREN STOLZ AUF IHRE KLETTERTOUR.

Als berühmter Sänger, hochverehrt von seinen Zuhörern stirbt Orpheus im Alter von 95 Jahren und zieht in die Unterwelt ein, wo Eurydike schon sehnsüchtig auf ihn wartet: jetzt sind sie für immer vereint.

SÄNGER
HEY, CHARON, SAG, WIE GEHT ES DIR?
ICH WAR VOR SIEBZIEG JAHREN HIER.
NUN ENDLICH BIN ICH SELBER DRAN,
DU KANNST MICH HEUTE RÜBERFAHR’N.

SÄNGERIN
MENSCH, ORPHEUS, ICH ERINNER MICH,
ICH FREU MICH WIRKLICH SEHR FÜR DICH!
DOCH JEMAND FREUT SICH NOCH VIEL MEHR,
DIE EURYDIKE KOMMT TÄGLICH HER.

SÄNGER
PERSEPHONE, JETZT BIN ICH TOT,
BEKOMM ICH NUN MUSIKVERBOT?

SÄNGERIN
GESANGSERLAUBNIS WIRD ERTEILT,
DOCH HALT DICH AN DIE RUHEZEIT.

SÄNGER
DAS MACH ICH UND ZWAR SEHR GENAU
DOCH JETZT MÖCHTE ICH ZU MEINER FRAU!

SÄNGERIN
HIER BIN ICH, MEIN GELIEBTER HELD,
WILLKOMMEN IN DER UNTERWELT!

REFRAIN/BEIDE
ICH BIN DEIN UND DU BIST MEIN,
WIR WERDEN IMMER ZUSAMMEN SEIN.
DIE WARTEZEIT WAR WIRKLICH SCHWER,
DOCH NIEMAND TRENNT UNS JEMALS MEHR.

DER HADES IST JETZT UNS’RE WELT,
HIER LEBEN WIR, WIE’S UNS GEFÄLLT.
WIR SINGEN FRÖHLICH NUN ZU ZWEIT
BIS IN ALLE EWIGKEIT!

Noch können Sie Herrn Orpheus zu sich in die Schule oder den Kindergarten einladen. Folgende Termine können Sie noch buchen:

16. / 21./ 24. / 27./ 29. März,  26. April sowie 04. / 16. / 18. Mai

This article was written by

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.