FAUST GOES TO CHINA

Xin Peng Wangs Meisterwerk feiert seine Fernost-Premiere

Dortmunds von Publikum und Presse gefeiertem Ballettdirektor Xin Peng Wang ist der große Wurf gelungen.
Als erster Choreograph weltweit hat er beide Teile von Goethes monumentalem Drama um den Sinnsucher Faust als zwei abendfüllende Handlungsballette gestaltet. „Zuletzt haben sich an den deutschen Stadttheatern wenige Choreographen brisanten politischen Themen gewidmet und dabei obendrein so eindrückliche Wege gefunden, auf der Bühne mit ihnen umzugehen.“ (Deutsche Bühne)

„Faust I – Gewissen!“ – Gott und der Teufel gehen eine Wette miteinander ein. Wird es dem Bösen gelingen, einen Menschen vom „rechten Weg“ zu locken. Mit der Verheißung, ihm die letzten Geheimnisse der Welt zu offenbaren, zieht Mephisto den Gelehrten Faust auf seine Seite, führt ihm Margarethe zu und lässt ihn an ihr schuldig werden.
„Faust II – Erlösung!“ – Nach immer neuen Lebensattraktionen strebt Faust, um die Schuld, die er mit dem Tod von Margarethe auf sich geladen hat, zu vergessen. Er muß hundert Jahre alt und blind werden, um zu erkennen: Nur eine selbstbewusst selbstlose Tat kann ihn erlösen. Und so schickt er sich an, dem Meer Land abzutrotzen für all jene Menschen auf der Welt, die ihre Heimat verloren haben.

Xin Peng Wang zu seiner hochaktuellen Interpretation: „Ich habe eine Verantwortung für die Welt, in der ich lebe, und damit die Verpflichtung, für die Werte, die ich in meinem Leben als wichtig erfahren habe, mit allen mir zu Gebote stehenden Mitteln einzustehen.“
„Den chinesischen Lichtkünstler Li Hui aus Lasern ein so überwältigendes Bühnenbild malen zu lassen, ist ein Glücksgriff. Die Weltstars Lucia Lacarra und Marlon Dino sind als Faust und Helena ein Traum, und einen so fantasievollen, kreativen Choreografen wie Xin Peng Wang in Dortmund zu haben, ist für die Region ein Geschenk…. Absolut faszinierend.“ (Ruhr Nachrichten)

Im Mai, Juni und Juli sind beide Teile von Wangs „Faust“-Ballett noch in dieser Spielzeit auf der Bühne des Dortmunder Opernhauses zu erleben. Dann geht es mit „Faust II“ nach China. Dort erlebt das Meisterwerk am renommierten Tianqiao Theatre in Peking seine fernöstliche Erstaufführung. Anschließend geht es nach Xi’an, wo es am Grand Theatre On Renmin Square zu erleben ist.

Bereits mehrfach ist Xin Peng Wang, seit seinem Amtsantritt als Ballettdirektor in Dortmund 2003, in seinem Geburtsland zu einem Botschafter der Tanzkultur Europas geworden. Zuletzt sorgte sein Ballett „Der Traum der roten Kammer“ in Hongkong für großes Aufsehen.

This article was written by
Tobias Ehinger

Tobias Ehinger ist seit der Spielzeit 2004/2005 Manager des Ballett Dortmund. Er studierte an der John Cranko Akademie Stuttgart, an der Hochschule in Mannheim, an der Académie de la Danse Classique Monte Carlo und am Tanzkonservatorium Prag. Während seiner künstlerischen Laufbahn als Tänzer und Assistent, die ihn über Stuttgart, London und Essen nach Dortmund führte, arbeitete er mit bedeutenden Künstlern wie Hans van Manen, Heinz Spoerli, Mauro Bigonzetti, Benjamin Millepied, Jean-Christophe Maillot, Christian Spuck, William Forsythe, Alexander Ekman und Edward Liang zusammen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.